Mit freundlicher Genehmigung www.rhs-info.de Jens Glawe

Ich möchte hier einige allgemeine Infos zu meinem Hundesport preisgeben damit man weiß, um was es überhaupt geht

Die Sportrettungsprüfung im SV
die Prüfung richtet sich im Grundsatz nach der Internationalen Prüfungsordnung (PO) der Internationalen Rettungshunde-Organisation (IRO)

• Rettungshunde-Eignungstest (RH1) = Auswahl und Eignung
    entspricht der RH-E in der IRO-PO   

Die Rettungshundeprüfung kann in folgenden Sparten abgelegt werden:

o Fährte (F)
o Fläche (Fl)
o Trümmer (T)
o  Lawine (L)
o  Wasser (W)

Die Lawinen- und Wassersuchprüfung wird hier zunächst nicht weiter beschrieben.

Hinweis: Die RH1-Prüfung soll die Tauglichkeitsprüfung zum Rettungshund darstellen. Es reicht also eine bestandene RH1-Prüfung in irgendeiner Sparte, um mit der RH2-Prüfung in jeder anderen Sparte weiter zu machen.   

Bei der IRO ist diese Prüfung nicht Voraussetzung, um an einer Prüfung der folgenden Stufe A teilzunehmen.

• Rettungshundeprüfung (RH2)      = hundesportliche Aktivitäten
                                                                  und Förderung
   entspricht RH-A bzw. B bei der IRO.

o Fährte           - Stufe A und Stufe B
o Fläche           - Stufe A und Stufe B
o Trümmer      - Stufe A und Stufe B

    Die Lawinen- und Wassersuchprüfung wird hier zunächst nicht weiter beschrieben.

Zulassung zur Prüfung

• Alle Hunde ohne Rücksicht auf Größe, Rasse oder Abstammungsnachweis sind
  zugelassen.

• Die Hunde sollen durch eine Tätowierung oder einen Chip identifiziert werden
  können.

Nachweis des gültigen, gesetzlich vorgeschriebenen Impfschutzes
• Nachweis der Haftpflichtversicherung des Hundes
• Das Mindestalter der Hunde am Tag der Prüfung beträgt:

 

Prüfstufe:

RH1

RH2-A

RH2-B

Alter:

14 Monate

18 Monate

20 Monate

• Nach bestandener RH-A in der jeweiligen Sparte, kann das Team unter  
  Berücksichtigung des Mindestalters
des Hundes am gleichen Tag die nächsthöhere     Prüfungsstufe der Sparte absolvieren. 
• RHF und RH müssen die Prüfungen gemeinsam bestanden haben.
• Bei nicht bestandener Prüfung kann dieser Hund erst nach einer Frist von 5 Tagen
  erneut zu einer Prüfung dieser Sparte geführt werden. Die Prüfungen können
  beliebig oft wiederholt werden.
• Jede Belästigung der Versteckperson durch den Hund fließt negativ in die
  Bewertung ein. Verletzt der Hund die Versteckperson führt das zur
  Disqualifikation.

Wesensüberprüfung während der gesamten Prüfung:

  • Sicherheit und Unbefangenheit des Hundes gegenüber fremden Personen
  • Sicherheit und Unbefangenheit des Hundes unter Störeinwirkung
  • Belastbarkeit auch unter erschwerten Bedingungen, wie länger dauernde Arbeit, mehrere Hunde gleichzeitig im Einsatz, große Hitze oder Kälte, Staub- und Rauchentwicklung, starke Geruchsbelastungen, etc.
  • Feststellen anderer Wesensmängel: Schussscheuheit, Nervenschwäche und damit verbundene Aggression, Überschärfe, Ängstlichkeit und ähnliches mehr.

 

Anzeigemöglichkeit von Versteckpersonen

  • Verbellen im Umkreis von 2 Metern, ohne die Versteckperson zu berühren
  • Bringseln
  • Freiverweisen
  • Scharren (nur bei der Lawinenprüfung zugelassen!)

Sport-Rettungshundprüfungen gliedern sich in:

Nasenarbeit   = Abteilung A

wahlweise:

- Fährte

- Fläche

- Trümmer
                                                                

• Unterordnung und Gewandtheit    = Abteilung B

 

Abteilung A – Nasenarbeit

Fährte

RH 1

RH 2-A

RH 2-B

Anzeigeübung
(30 m entfernt, sichtbar sitzende oder liegende Person)

X

 

 

 

 

Eigenfährte

400 Schritt
20 min alt

 

 

 

Fremdfährte

 

 

1000 Schritt
90 min alt

2.000 Schritt
180 min alt

markierter Abgang

Ja

Nein1

Nein2

Geländewechsel

 

 

X

X

Ausarbeitungszeit in Minuten

15

20

45

dem Gelände angepasste Winkel

bzw. Richtungsänderungen
(diese sind dem Gelände anzupassen)

2

4

8

 

versteckte Gebrauchsgegenstände in maximal Schuhgröße

3

5

8

 

10 m Leine oder Freifährte

X

X

X

Person liegend oder sitzend am Ende der Fährte

 

X

X

1  Identifikationsgegenstand auf einer 20 x 20 Meter großen, markierten Fläche, der innerhalb
    von 3 Minuten zu erstöbern ist. Fährtenaufnahme
ohne Erstöbern des ID-Gegenstandes  ist
    zulässig.

Identifikationsgegenstand auf einer 30 x 30 Meter großen, markierten Fläche, der innerhalb
   von 3 Minuten zu erstöbern ist. Fährtenaufnahme ohne Erstöbern des ID-Gegenstandes  ist
    zulässig.

Fläche

RH 1

RH 2-A

RH 2-B

Suchgebietgröße offenes/ verdecktes Gelände


50 m
X
100 m

 

100 m
X
200 m

 

35.000
-
45.000 qm

Anzahl der Versteckpersonen

1

2

3

Ausarbeitungszeit* in Minuten

10

15

30

* Die Fläche kann vom HF nach eigenem Ermessen begangen werden. Rückwärtssuche ist zulässig.
(15 min vor der Suche wird das Gebiet von mehreren Personen mit Hund durchquert.)

Trümmer

RH 1

RH 2-A

RH 2-B

Größe des Trümmerfeldes in qm
(15 min vor der Suche wird das Gebiet von mehreren Personen mit Hund durchquert.)

400 - 600

800 - 1.000
ggf. mehrere
Ebenen*

1.200 - 1.800
ggf. mehrere
Ebenen**

Anzahl der Versteckpersonen

1

2
verdeckt

3
verdeckt

Ausarbeitungszeit in Minuten

15

 20

 

30

Ablenkung: Schwelfeuer, Motorgeräusche, Hammerschläge, Trommeln etc. und sich bewegende Personen im Trümmerfeld


 

X

X

     * finstere Räume oder Hohlräume und Tiefenverstecke mit einer Verschüttungstiefe
        von ca. 1 Meter. Reine Gebäudesuche ist unzulässig.
    ** mind. 6 Verstecke, mind. 2 finstere Räume oder Hohlräume und 2 Tiefenverstecke
         mit einer Verschüttungstiefe von ca. 2 Meter oder Hochverstecke mit mind. 2 Meter
         Höhe. Reine Gebäudesuche ist unzulässig.

Abteilung B - Unterordnung

 

Übung - Unterordnung

RH 1

RH 2

Leinenführigkeit

X

 

 

Freifolge unter Ablenkung (Schüsse)

X

 

X 

Distanzkontrolle:  

- Absitzen
- 40 Schritte entfernen
- heranrufen
- nach halber Strecke: Platzkommando
- Kommando für 'Steh'
- heranrufen
- Vorsitzen

 

 

X

Bringen zu ebener Erde
(Gebrauchsgegenstand z.B. Federmäppchen, Taschenlampe)

 


X

Ablegen unter Ablenkung

                              Entfernung:

X

30 Schritte

X

40 Schritte

Abteilung B - Gewandtheit

 

Übung - Gewandtheit

RH 1

RH 2

Gehen durch einen Personengruppe mit 2 angeleinten Hunden

X

X

Begehen von unangenehmem Material

X

 

Überqueren von 3 verschiedenen Hindernissen in 60, 
40 und 80 cm Höhe  in jeweils 10 Meter Abstand

X

 

 

Überqueren einer starren Holzbrücke

X

 

 

Tragen und Übergeben

X*

X

Fassbrücke beweglich

 

 

X

Leiter waagerecht

 

 

X

Tunnel

X

X

Lenkbarkeit auf Distanz (Detachieren)

 

 

X

     * Bei der RH1 geht der Hundeführer neben dem Tragehelfer mit und darf mit seinem
        Hund sprechen.