Ende März waren wir auch dieses Jahr wieder dabei und starteten auf der IRO-Prüfung in den Niederlanden.
Wir begannen Sonntag um 9.45 mit der Flächensuche; dieses bestand aus einem Mischwald der auf Grund des nicht vorhandenen Frühlings zwar noch kein Grün bot, jedoch mit seinen vielen Hügeln, Gräben, einem kleinen See und einigen Reisighaufen doch seine Ansprüche stellte.

Wie man auf der Skizze sehen kann, ließ ich Ilwie zunächst nach links laufen (schwarze Linie), während ich selbst mich dann parallel zur Außengrenze bewegte (rote Linie). Den Startpunkt seht ihr auf der Skizze oben links.

Nach ca. 5 Minuten fand Ilwie die erste VP in einem der Gräben nah am See; von dort schickte ich sie mittig ins Gelände, wo sie auch prompt nach nur 30 Sekunden just in dem Moment bellte, als ich sie wieder zu mir rief. Der gewollte Ungehorsam sitzt also perfekt bei ihr!
Ziemlich überrascht über die beiden schnellen Funde, ließ ich Ille danach am See entlang suchen und wie ausnahmslos alle Hunde - ging auch sie kurz baden...
Erfrischt gab ich ihr die Ecke rechts von mir als Vorgabe zum Absuchen um danach weiter den See zu umrunden. Dazu kam es jedoch nicht, denn Ilwie bellte schon wieder und hatte auch die dritte VP gefunden.
Leider blieb sie nach einigen Bellern stumm; ob es daran lag, dass sie mich bereits kommen hörte oder weil die VP so offen lag...ich weiß es nicht. Als ich dann bei ihr war, kam sie vorzeitig bei Fuß.

 

Das setzte diese Anzeige natürlich ins "Mangelhaft" und wir erhielten für die 1. VP ein V, für die 2. VP ein hohes SG, Lenkbarkeit, Selbstständigkeit, Lauffreude SG, Taktik G.

Nach nur 11 Minuten hatten wir die Suche beendet!
Mit 166 Punkten hatte ich mein Ziel zwar nicht erreicht, aber ich nehme dies selbstverständlich auf meine eigene Kappe!!

In der UO war Ilwie nicht ganz konzentriert und ich war mit ihrer Arbeit nicht wirklich zufrieden - die LRin und auch die Zuschauer sahen das jedoch nicht so und wir erhielten wieder ein hohes V mit 98 Punkten.
Mit 264 Punkten landeten wir letztlich auf dem 5. Platz.
Es wir auch in diesem Jahr ein schönes Wochenende unter Freunden mit viel Spaß. Wenn es möglich ist, sind wir auch 2014 wieder gerne in den Niederlanden zu Gast!


Die RHDM 2013...brachte mir einen besorgten Schreck um Ilwie...
Ilwie wurde Mitte April läufig und damit war klar - wir würden als letztes Team an den Start gehen.
Nach guter Anreise und dem Einrichten in unserer sehr netten Pension war die Wiedersehensfreude mit all den RH-Freunden wie immer groß.
Die Tage der DM vergingen; es war ziemlich kalt. Die Gelände soweit gut und ich freute mich auf die Arbeit.
Sonntag riss das Wetter dann gegen 10 Uhr auf und das Thermometer kletterte zügig auf über 20°.
Da sich der Zeitplan doch arg verzögerte, traten Ilwie und ich erst um 14.30 (also mit einer Stunde Verspätung) zur Suche an. Ich entschied mich dafür, ein zügiges U links herum zu gehen und sendete Ilwie los. Sie lief gut los, ging bergauf und bergab und fand nach nur 4 Minuten die erste VP auf dem Hochsitz. Da war es schon komisch: einige Beller, dann Ruhe und dann...schnupperte sie uninteressiert unten am Hochsitz herum.
Was dann kam, war für mich nicht enttäuschend - nein erschreckend trifft es besser: Ilwie brach komplett ein und lief nur noch im langamen Trab oder sogar Schritt durchs Gelände...fand dann noch die zweite Person, wirkte aber matt und abgeschlagen.
Da ich dann über die dritte VP DIREKT hinten auf der Außengrenze fast gefallen wäre (2m entfernt) rief der LR mir ein energisches "Stop - Suchgebiet zuende!" hinterher.
Ups...es war schlecht abgeflattert. Ich selbst stand nur 2m direkt vor der VP und wäre komplett auf diese getreten; man konnte sie jedoch nicht sehen.

Also habe ich sofort umgedreht, ging weiter, der Wind trug die Witterung aus dem Gelände raus, ich schickte Ilwie unten ins Eck und ging weiter...noch Fragen??
Der Hund konnte so die VP nicht finden und auf Grund ihrer Trägheit hatte sie nicht den normalen Elan, sich selbst die Witterung zu erarbeiten.
Zeit war dann eben irgendwann um - durchgefallen.
Während meine Freundin Manu bittere Freundschaftstränen weinte (danke, Manu!) war ich in Sorge, denn SO - das war nicht mein Hund.
Im Stadion angekommen, warteten schon alle auf uns und man drängte mich ohne weitere Pause zur UO.
Gut - ich verzichtete auf das Training an den Geräten und auch hier wirkte Ilwie matt und antriebslos.
Es reichte noch für 90 Punkte, aber auch hier hatte ich nicht meine Ille neben mir.

Um es kurz zu machen: im Nachhinein gesehen hatte meine liebe Freundin Andrea schon 2 Wochen vor der Läufigkeit erwähnt, Ilwie wäre irgendwie lahm im Training; das setzte sich dann fort, sie hatte 2-3x im Zwinger während der Hitze Schleim erbrochen und auch die Zeit über nicht ganz so gut gefressen wie gewöhnlich.
Die DM war das Puzzleteile das fehlte um mich mit ihr den TA aufsuchen zu lassen. Das Blutbild ergab zum Glück keinerlei Erkrankung.
Mein TA war sofort überzeugt, dass es an der Läufigkeit gelegen hatte, zumal Ilwie bei der Untersuchung auch ein leicht angeschwollenes Gesäuge hatte.
Mittlerweile ist sie wieder fast der laute und bewegungsfreudige Hund, den ich kenne.
Somit wird sie im August kastriert werden, damit sie solche Schwankungen nicht mehr durchmachen muss!!

 

Und was die DM angeht: dann eben 2014 auf ein Neues!!


Am 10. und 11. August führte ich Ilwie auf der RH-Landesmeisterschaft der LG Rheinland-Pfalz in der OG Kaiserslautern.

Nach 4 Wochen Urlaub war Ille doch ziemlich unkonzentriert und die Übungen "Lenkbarkeit auf Distanz" sowie die "Distanzkontrolle" lagen durch ihre Kasperei im tiefen Mangelhaft.

Auch das Apportieren war schlecht - da blieben nur arme 79 Pünktchen in der UO/GW für uns übrig.

LR A. Quint bewertete fair und betonte selbst, dass er einer Meisterschaft entsprechend seine Bewertungen vergeben würde.

Freifolge, Leiter und die anderen Geräte liefen problemlos.

Sonntag zogen wir dann Losnummer 4 von 5 Hunden der Fläche-B.
Das Suchgebiet war ein dicht bewachsenes Waldstück in Hanglage, dessen rechte Außengrenze ein steil abfallender und mit Moos bewachsener Steilhang war. Dort gab es Tannenschonungen und vorspringende Felsen sowie Wildschweinsuhlen, die tolle Versteckmöglichkeiten boten.
Zwei Hochsitze waren im Gelände - das gesamte Suchgebiet mit ca. 160cm hohem Farn durchzogen.
Aus meiner Sicht ein sehr schönes, aber auch sehr anspruchsvolles Gebiet!

 

Ich entschloß mich dafür, den wenigen Wind nicht allzu wichtig zu nehmen sondern gab an, nach dem Gelände und dem Können meines Hundes bzw. seiner Suchart vorzugehen.
Ich begann an der linken, vorderen Ecke, ging an der vorderen Grenze bis an den Steilhang um dann diesen oberhalb zu begehen und Ilwie hinunter zu schicken.
Nach ca. 1 Minute bellte Ilwie unten am Eck - nur 2m neben der Wildschweinsuhle (die mächtig stank) lag die erste VP.
Weiter von oben den Hund hinunter gesendet, ging Ille nur wenig in die Mitte (von dort kam der Wind) und ich gab an, dass mein Hund dort keinerlei Witterung wahr nahm.
Also immer brav den Hang runter und ungefähr 70m vor der hinteren Grenze...Anzeige Nr.2!
Als ich lwie gerade am Ende noch einmal ins Eck senden wollte, flog ihr Kopf herum und ich gab dem LR sofort an, dass sie Witterung hat und suchen geht.
Ein kurzes Piepsen...dann energisches Bellen...ein verdutztes Gesicht, als ich das dritte Opfer als Hochopfer meldete. Ich weiß eben, wie Ilwie solche anzeigt.  :-)

 

Nach der Abmeldung erhielten Ilwie und ich eine absolut tolle Beurteilung. Alle Anzeigen waren vorzüglich, Lauffreude, Zusammenarbeit, Arbeit des Hundes und Erkennen des HF klasse...
Letztlich konnten wir mit dem hohen "Vorzüglich" von satten 195 Punkten und damit sogar noch einem Gesamt-SG mit 274 Punkten den Landesmeistertitel feiern!!!

 

 

Hier meine Suche:
die rote Linie zeigt meinen Weg; die gelbe ungefähr Ilwie´s. Das habe ich auf Grund ihres Hinein- und Herauslaufen und dem Wahrnehmen ihrer Ortungsglocken so verfolgt.

Die beiden blauen Kreuze zeigen meinen Standpunkt zum Zeitpunkt der Anzeigen. Die letzte Position ist am Ende der roten Linie unten links.

Die Versteckpersonen sind klar erkennbar, denke ich doch.
Die weiße Linie zeigt ungefähr den oberen Rand des Steilhanges.